Flüchtlinge ertrinken vor Lampedusa

Traurige Wahrheit und Realität: Vor Lampedusa sind mehr als 120 Menschen beim Versuch das europäische Lampedusa zu betreten gestorben. Über 200 werden dabei noch vermisst. Das Flüchtlingsboot mit mehr als 500 Menschen wurde in Brand gesteckt und viele Menschen sprangen daraufhin ins Meer.

Die Flüchtlinge aus dem Nahen Afrika, vornehmlich Somalia und Eritrea sehen häufig das Erreichen von Lampedusa als vielversprechende Möglichkeit aus den Wirren Afrikas zu entkommen. Das Risiko der Überfahrt mit den maroden und häufig überfüllten Booten wird dabei billigend in Kauf genommen.

Europas Flüchtlingspolitik steht einmal mehr zur Debatte.